Kreuzfahrt in den Wahnsinn

Sunless Sea Header

Die letzten Tage von Kapitän Cecil waren ein einziger Alptraum. Seit einer Woche schon konnte er nachts kein Auge mehr zutun. Jeder noch so kleine Schatten barg für ihn namenlose Schrecken. Oft hallten grässliche Schreie aus seiner Kajüte und sorgten für Entsetzen unter der restlichen Schiffsbesatzung. Vorräte und Treibstoff waren so gut wie erschöpft und somit verfloss die Hoffnung auf eine sichere Heimreise jeden Tag ein Stückchen mehr. Als die Maschinen schließlich zum Stillstand kamen und das einst so stolze Schiff stumm auf den schwarzen Fluten umhertrieb, war das Schicksal der Besatzung besiegelt. Ein Gewehrschuss zerschnitt die gespenstische Stille an Bord. Kapitän Cecil war nun völlig wahnsinnig geworden. Vier Matrosen riss er noch aus dem Leben, bevor ihn die restlichen Männer und Frauen überwältigen konnten. Dennoch: Die Docks von Fallen London sollte niemand von ihnen wiedersehen.
Weiterlesen

Advertisements

Where is the love?

Transistor_Titel

Transistor hatte bereits mit seinem allerersten Trailer mein Bauchgefühl für sich gewonnen. Das war eines dieser Videos, nach denen man höchstens eine vage Vorstellung davon hat, was da auf einen zukommt. Irgendwas mit Rundenkämpfen, großen Schwertern, tollem Artdesign und vielversprechendem Soundtrack. Es hat einfach Klick gemacht, ohne dass man weiß wieso. Das Gehirn gibt einem zu verstehen: „Das wird dir gefallen. Freu dich gefälligst drauf!“.

Warum es dann doch ganz anders kam, ist drüben bei Polyneux zu lesen.

Viktor Goboran

titel

Grestin, Januar 1983. Es ist ein bitterkalter Januarmorgen, an dem ich Viktor Goboran in seiner Zelle besuche. Seit einem Monat sitzt er jetzt wegen Hochverrats in Haft. Nur dank guter Beziehungen und ein wenig Geld für die richtigen Leute ist es mir möglich mit diesem Mann zu sprechen. Bevor ich den Raum betrete, werfe ich noch einen raschen Blick auf das einzige Foto, das ich von meinem Gesprächspartner besitze. Darauf zu sehen: ein freundlich dreinblickender, beleibter Mann mittleren Alters. Als ich eintrete und Viktor zum ersten Mal in Fleisch und Blut vor mir sehe, muss ich kurz innehalten. Der Mensch auf dem Foto existiert nicht mehr. An dem kleinen Tisch sitzt ein schmalere Version dieses Mannes. Keine Spur mehr von seinem natürlichen Frohsinn. Stattdessen eingefallene Augen, die ruhelos jeden Zentimeter der Zellenwände abtasten. Was ist nur mit Viktor Goboran geschehen?

Wer Viktors Geschichte erfahren möchte, schaut am besten mal auf Polyneux vorbei.

Dotale Verwirrung

Dota Logo„Wenn du einen Key für Dota 2 möchtest, dann melde dich einfach. Hab‘ eh noch zwanzig Stück rumliegen!“ „Mhm, jaja, mache ich. Lass uns später drüber quatschen.“ Von wegen. Natürlich habe ich das nicht gemacht. Erfahrungswerte zeigen aber, dass man der Dota 2-Drückerkolonne mit solchen Antworten am besten beikommt. Gegen solch eine harmlose Notlüge ist schließlich nichts einzuwenden. Vor allem weil ich noch heute an den traumatischen Erlebnissen mit Dota, Warcraft 3 und dem Battle.net zu knabbern habe. Weiterlesen

„Kombiniere Kuh mit Feuerlöscher“

Ab und an ist mein Hirn noch für eine Überraschung gut. Neulich befahl es mir zum Beispiel eine Reihe von Bomben zu entschärfen. Wohlgemerkt war es bereits sehr spät und ich dementsprechend übermüdet und willenlos. Nicht die besten Voraussetzungen, wenn es gilt die zerstörerischen Pläne roter und grüner Drähte zu vereiteln. Es kam mir also sehr gelegen, dass in McPixel keine ruhige Hand, sondern eine äußerst verdrehte Denkweise und gezielte Tritte in die Leistengegend gefragt sind. Weiterlesen

Dustforce

Wochenenden sind unbestritten der schönste Teil der Woche. Zwei Tage voller Ruhe und Entspannung sind die Belohnung für das Überleben einer stressigen Woche. Zumindest theoretisch. In der Realität haben Wochenenden jedoch auch ihre dunklen Seiten. Nein, ich rede nicht von Katerstimmung oder Elternbesuchen, sondern von der unliebsamsten Beschäftigung der Welt: Putzen. Der Sinn dahinter ist mir schon klar. Weniger Staub und Schmutz sorgen für mehr Gesundheit und gesellschaftliche Akzeptanz. Spaß macht es trotzdem nicht. Weiterlesen