Tapfere Herzen

Valiant Hearts

Meine lieben Polyneusen, 

Vielleicht das Wichtigste zu Beginn: Es geht mir gut. Eine Woche ist es jetzt her, seit ich in den Krieg gezogen bin. Meine Zeit an der Front hat zudem nur drei Tage gedauert und ihr fragt euch bestimmt, warum ich jetzt erst schreibe. Die Antwort ist denkbar simpel. Ich brauchte Zeit zum Nachdenken. Weiterlesen

Advertisements

Spocht frei!

Sportsfriends1

Gut eineinhalb Jahre ist es her, seit ich mein erstes Projekt mit Geld unterstützt habe. Die Wahl fiel damals auf Sportsfriends, eine kleine Sammlung eigenwilliger Sportspiele für Menschen, die keine Sportspiele mögen. Wenn ich ganz ehrlich bin, dann habe ich damals auch nur mein Geld wegen Johann Sebastian Joust investiert. Die restlichen Spiele waren für mich lediglich nette Dreingaben. Ach, ich Dummbeutel.

Die ganze Geschichte gibt es drüben bei Polyneux.

Ehrenhafte Parallelgesellschaft

darksoulsDark Souls ist böse, gemein, unfassbar schwer. Kurz: ein nie versiegender Quell der Verzweiflung. Schon das normale Spiel ist für viele kein Spaß sondern Arbeit. Mühsam sammelt man Seelen zusammen, um aufleveln zu können und dann: BAM! BACKSTAB! Irgend so ein asoziales Arschloch ist schon wieder in die Welt eingedrungen und hat unsere Arbeit mit einem Schwertstreich zunichte gemacht. Alles Deppen, Sozialversager und Spielverderber? Mitnichten. 

d/f+3,3,4,d+4

tekkenheaderMeine erste Begegnung mit Tekken hatte ich an Silvester 1995. Eine Woche vorher, genauer gesagt zu Weihnachten, bekam mein Sandkastenfreund eine Playstation samt einigen Spielen geschenkt. Unter denen befand sich auch besagtes Tekken, das wir an diesem Silvesterabend bis zur völligen Erschöpfung spielten. Während unsere Eltern mit knallenden Sektkorken das neue Jahr begrüßten, brachen wir uns gegenseitig die virtuellen Knochen. Weiterlesen

Endure and Survive

3„The world has moved on“, schrieb Stephen King einst in seiner Saga um den Dunklen Turm. Ein paar Worte, in denen die ganze Tragik einer kaputten Welt steckt. Königreiche und Nationen liegen in Schutt und Asche. Regeln, Gesetze und Normen haben längst keine Bedeutung mehr. Der Kataklysmus, welcher Stephen Kings Fantasiewelt ereilt hat, ist unumkehrbar. Die Welt hat sich weiterbewegt und ist nach ihrem rasanten Fall am Boden zerschellt. Was der Autor in seinem Roman-Zyklus beschreibt ist nichts geringeres als Postapokalypse. Ein Setting, welches sich enormer popkultureller Beliebtheit erfreut. Weiterlesen