Beatsteaks – Beatsteaks

 Heute kaufte ich mir das neue Album der Beatsteaks. Und das trug sich folgendermaßen zu: Mein Tag begann sehr früh mit einem Gang zum Straßen- und Tiefbauamt Dresden. Es ging um eine Genehmigung für Straßenmusik. Dabei kann ich nicht mal ein Instrument spielen. Egal. Das Wie und Warum kläre ich vielleicht in einem kommenden Artikel auf. Jedenfalls kann man ja über Beamte sagen, was man will, aber die beiden Damen waren sehr freundlich und verständnisvoll. Ich hatte eigentlich vor, direkt danach zur Unibibliothek zu düsen. Aber das Wetter, das vorzügliche Wetter! Strahlend blauer Himmel, nicht zu heiß und die Innenstadt kam gerade erst in die Gänge. Will heißen, dass die großen Einkaufspassagen ihre Pforten noch nicht geöffnet hatten. Weiterlesen

Advertisements

Kurz & Gut VI: Game of Thrones Edition

Kurz und gut GoT

Der Tausendsassa unter den Rubriken ist wieder da! Es ist mittlerweile schon eine hübsche Tradition, die Kurz & Gut-Reihe im Geiste zu beerdigen, nur um sie ein paar Monate später wieder auszubuddeln. Für die heutige Auferstehung gibt es aber einen so einfachen wie furchtbaren Grund: Die vierte Staffel Game of Thrones musste diese Woche aussetzen – dem Memorial Day in den USA sei dank. Natürlich könnte ich dieses Loch auch damit stopfen, mich an ausufernden Diskussionen in irgendwelchen Fanforen zu beteiligen. Es warten schließlich viele Fragen auf Antworten! R+L=J? Is winter really coming? Und vor allem: Where do whores go? Um es kurz zu machen: ich habe nichts dergleichen getan. Stattdessen habe ich die gesamte Darstellerriege gestalked und einige wunderschöne musikalische Geheimnisse zutage gefördert. Bitteschön: Weiterlesen

Damon Albarn – Everyday Robots

albarn

Ob Smartphone, Tablet, iPod, E-Reader oder Internet: Modernste Technik bestimmt unseren Alltag. Und warum auch nicht? Die elektronischen Helferlein nehmen uns enorm viel Arbeit ab und bieten rund um die Uhr Informationen und Unterhaltung. Ein rein analoges Leben ist nur noch schwer vollstellbar. Dass unser ach so tolles Informationszeitalter aber auch seine Schattenseiten hat, ist hingegen keine brandneue Erkenntnis. Man schaue sich beispielsweise nur mal an Bushaltestellen um: Kaum jemand, der nicht am Bildschirm seines Smartphones klebt. Kommunikation scheint sich nur noch über Messenger abzuspielen. Die moderne Technik ist zwar hilfreich aber zugleich auch das effektivste Sedativum unserer Zeit. Weiterlesen

Marcus Wiebusch – Konfetti

WiebuschWas ein Uhlmann kann, kann ein Wiebusch schon lange: eine Soloplatte machen. Nachdem Tomte ihren Zenit schon längst überschritten hatten und es immer ruhiger um die Band wurde, war da zumindest Thees Uhlmann mit seinen mittlerweile zwei Lebenszeichen. Einer solchen Situation sahen sich die Label-Kollegen von Kettcar indes nicht ausgesetzt. Das letzte Album Zwischen den Runden erschien 2012 und offenbarte keinerlei Ermüdungserscheinungen bei Marcus Wiebusch und seiner Band. Weiterlesen

Hörspiel: House of Leaves

House of Leaves

Mit Adaptionen ist es ja so eine Sache. Bestenfalls sind sie in Ordnung, denn gute oder gar großartige besitzen Seltenheitswert. Im schlechtesten Fall sind sie ein Verbrechen, ach was, ein Verrat am Original. Bei House of Leaves stellt sich die Frage nach einer guten oder schlechten Adaption gar nicht erst. Viel drängender ist eine Antwort darauf, ob man ein solches Wagnis überhaut eingehen sollte. Wer je auch nur einen Blick auf die Seiten dieses Romans werfen konnte, der wird verstehen, woher meine Zweifel rühren. Weiterlesen

Jahresrückblick 2013: Hören

Machen wir’s ausnahmsweise mal kurz: Das Musikjahr 2013 war ein ziemlich gutes. Aber nicht ganz ohne Haken, denn die besten Alben waren so viel besser als der ganze Rest, dass die obligatorischen Bestenlisten ganz ohne Überraschungen und Geheimtipps aufgestellt waren. So auch diese, wie immer ohne eine feste Reihenfolge oder Platzierung: Weiterlesen

Nick Cave & The Bad Seeds – Push The Sky Away

Nick Cave

Was hat er sich dabei nur gedacht? Es gibt ja weiß Gott nicht viele Menschen auf diesem Planeten, die einen Schnauzbart tragen können, ohne damit komplett bescheuert auszusehen. Nick Cave ist so jemand. Besser gesagt: Er war so jemand. Von der selbstbewussten Gesichtsbehaarung war bereits im Trailer zum neuen Album „Push The Sky Away“ nichts mehr zu sehen. Weiterlesen