Skyfall

Wenn Adele vom Ende der Welt, von Händchen halten und gemeinsam stark sein singt, dann ist das nichts besonderes und sogar ein bisschen kitschig. Flimmert dazu aber das Intro von „Skyfall“ über die Leinwand, dann ergibt das dreieinhalb Minuten pure Kinomagie. Nicht nur, dass es hervorragend auf die folgenden zwei Stunden einstimmt, nein, es schlägt mit seinem betont klassischen Flair auch eine Brücke zu früheren Filmen des britischen Geheimagenten. Überhaupt lässt sich „Skyfall“ wohl am ehesten als Verquickung des traditionellen und modernen Bonds verstehen. Der 23. Film wagt eine Bestandsaufnahme nach 50 Jahren 007, Aston Martin, Bond-Girls und geschütteltem Martini. Weiterlesen

52 Games #42: Objektophilie

Auf dem Schreibtisch vor Ihnen dampft eine frisch gebrühte Tasse Kaffee. Draußen ist es kalt und ungemütlich. Doch Sie sitzen drinnen und genießen das künstliche Sonnenlicht Ihres Bildschirms. Unter dem Tisch wärmen Sie Ihre Füße nicht in Pantoffeln, sondern an einem deutlich überhitzten PC-Gehäuse. Das Leben ist schön, nicht wahr? NEIN! Denn das Leben hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ihnen diesen Tag zur Hölle zu machen! Weiterlesen

Kleckern statt klotzen

Zu Beginn ist alles weiß. Keine Erklärungen oder Hinweise, einfach nur unendliches Weiß. Dann beginnt man Tasten durchzuprobieren und vollführt möglicherweise einen Sprung. Zumindest glaubt man das, denn lediglich die Geräusche deuten darauf hin. Wegen fehlender Bezugspunkte inmitten dieser Leere ist die Bewegung an sich aber gar nicht spürbar. Man probiert weiter und wirft beim nächsten Tastendruck einen schwarzen Farbball in den Raum. Weiterlesen

52 Games #40: Humor

Aus Zeitgründen möchte ich mich heute mal kurz fassen und ganz ohne ellenlange Einleitung auskommen. Na schön. So ganz ohne geht es dann doch nicht. Also nur soviel: Humor mag ich im Gegensatz zu Kaffee am liebsten schwarz. Wenn er dann noch subtil ist und ohne nervige Lachspur auskommt Weiterlesen

Du hast es versprochen

Die deutsche Filmlandschaft gleicht einer geschniegelten Schrebergartensiedlung. Sämtliche Hecken sind penibel gestutzt, Rasenflächen werden umgehend gemäht, sobald das Grün über die magische Grenze von 2,863 Zentimetern hinauswächst. Es ist eine ruhige Gegend. In seinem Garten züchtet der alte Til Keinohrhasen und Zweiohrküken, die fröhlich poppend Kokowähs und andere Absonderlichkeiten zur Welt bringen. Weiterlesen

Hello Dark Souls, my old friend…

Kaputt. Fertig. Aus und vorbei. Die Anspannung der letzten zehn Minuten weicht aus jeder Faser meines Körpers und lässt nur dieses altbekannte, tiefe Gefühl der Befriedigung zurück. Kein frenetischer Jubel, kein Freudentanz oder Urschrei, der die Nachbarn 110 wählen lässt. Lediglich ein tiefes Durchatmen und zufriedenes Lächeln bevor der Controller zur Seite gelegt wird. Weiterlesen