„Kombiniere Kuh mit Feuerlöscher“

Ab und an ist mein Hirn noch für eine Überraschung gut. Neulich befahl es mir zum Beispiel eine Reihe von Bomben zu entschärfen. Wohlgemerkt war es bereits sehr spät und ich dementsprechend übermüdet und willenlos. Nicht die besten Voraussetzungen, wenn es gilt die zerstörerischen Pläne roter und grüner Drähte zu vereiteln. Es kam mir also sehr gelegen, dass in McPixel keine ruhige Hand, sondern eine äußerst verdrehte Denkweise und gezielte Tritte in die Leistengegend gefragt sind.

In McPixel findet sich der gleichnamige Held in teils absurden Szenarien wieder und muss innerhalb von 20 Sekunden eine alles vernichtende Explosion verhindern. Die etwa hundert Level des Spiels sind in einzelne Abschnitte zu jeweils sechs Leveln unterteilt. Scheitert man in einem, geht es schnurstracks weiter zum nächsten. Dies wiederholt sich solange, bis alle sechs Bomben des Abschnitts entschärft sind. Game Over existiert in McPixel nicht.

Das Spiel des polnischen Entwicklers Mikolaj „Sos“ Kaminski kann als eine Art High-Speed-Adventure begriffen werden. Wichtige Elemente wie Dialoge, Geschichte und ausgeklügelte Rätsel wurden ganz bewusst über Bord geworfen. Stattdessen wird in McPixel das zelebriert, was man in Adventures immer macht, wenn man mal wieder festhängt: Man kombiniert einfach alles mit allem! Huhn mit Metalfan, Schrotflinte mit Fernseher oder Ghettoblaster mit Rentner. Weil sich die Level mit höchstens zwei Klicks lösen lassen und die Anzahl interaktiver Objekte überschaubar ist, bleibt das Tempo der Kombinationsspielchen durchgängig hoch.

McPixel zeichnet sich durch seinen anarchischen, komplett durchgeknallten Humor aus, der die Entschärfung der Bomben schnell zur Nebensache werden lässt. Zu verlockend sind die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten mit ihren häufig absurden Folgen. In einigen Abschnitten ist es sogar erforderlich alle Gags aufzuspüren, um das nächste Levelbündel freizuschalten. McPixel knutscht mit Präsident Obama, betrinkt sich mit einem Eimer Kaffee, prügelt sich mit Steinzeitmenschen, schüttet Piraten Pfeffer in die Unterhosen, und, und, und. Das alles präsentiert sich in einem charmanten Retro-Stil und wird von treibenden Chiptune-Soundtrack begleitet.

McPixel wurde ursprünglich für das 21. Ludum Dare, einem 48-Stunden-Programmierwettbewerb, entwickelt. Darüber hinaus ist es auch das erste Spiel, welches über Steam Greenlight in das Angebot von Valves Online-Plattform aufgenommen wurde. Ganz egal ob man dem Urteil der Schwarmintelligenz nun vertraut oder nicht: Für läppische fünf Euro kann man im Grunde nichts falsch machen. McPixel ist äußerst kurzweilig und unterhält mit seinem abgedrehten Humor nicht nur in völlig übermüdetem/alkoholisiertem Zustand. Und jetzt entschuldigt mich. Ich muss noch ein paar Weichteile tre… ähm, Bomben entschärfen.

Entwickler: Sos
Plattform: Android, iOS, PC
Erscheinungsjahr: 2012

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s