52 Games #6: Geschwindigkeit


Wie schnell der Abspann eines Videospiels erreicht wird, entscheidet immer noch der Mensch mit dem Controller in der Hand. Verfügbare Zeit, die eigenen Fähigkeiten und nicht zuletzt der Spaß am Spiel legen fest, wann dieses Ziel erreicht wird. Dank Speichermöglichkeiten hat man es selber in der Hand, wann und wo eine Pause eingelegt wird. Immer mit der Gewissheit verbunden, dass man ein paar Stunden oder sogar Wochen später weitermachen kann. Ich kann darüber bestimmen, in welchem Tempo die Geschichte weitergeht.

Alan Wake macht dem Spieler aber nach dem ersten Level einen Vorschlag. Nämlich zu dem Zeitpunkt, als der bedauernswerte Schriftsteller auf den Cauldron Lake hinausblickt und an seinem Verstand zweifelt. Wenn sich die Kamera über das dunkle Gewässer zurückzieht, Roy Orbisons „In Dreams“ aus den Boxen erklingt und mit dem Schriftzug End of Episode One eine mögliche Ausgangstür aufgestoßen wird. Es ist ein guter Zeitpunkt, um den Controller wegzulegen und die Konsole auszuschalten. Natürlich kann man auch darauf pfeifen und das Spiel in selbst gesetzten Zeitfenstern durchspielen.

Doch Alan Wake ermöglicht mir durch seine episodische Erzählweise das Spiel zu meiner neuen liebsten Fernsehserie zu machen. Jeden Abend eine weitere Folge. Vielleicht auch nur jeden zweiten oder immer mit einer Woche Abstand. Mit den etwa 90-120-minütigen Abschnitten wird mir ein wunderbares Erzählformat angeboten, an das ich meine Geschwindigkeit anpassen kann. Selbst nach längeren Pausen werde ich beim nächsten Start immer wieder mit einem Previously on Alan Wake auf den aktuellen Stand der Geschichte gebracht.

Mit dem Ende des ersten Abschnitts spricht Alan Wake eine ungefragte Empfehlung aus, deren Befolgung jedem ans Herz gelegt sei. Das Spiel wird ungemein befriedigend, wenn man es mit der Geschwindigkeit einer TV-Serie konsumiert. Selbst die eintönigen Schießereien langweilen nicht so sehr, wie sie es bei einer längeren Spielsession tun würden. Und obwohl die Episoden ein rundes Erlebnis sind, sorgt der Cliffhanger am Ende immer wieder dafür, dass ich mich auf den nächsten Abend freue, wenn es wieder heißt: Previously on Alan Wake…

Dieser Artikel zum Thema „Geschwindigkeit“ entstand im Rahmen des Projekts „52 Games“ von Zockwork Orange.

2 Gedanken zu „52 Games #6: Geschwindigkeit

  1. Pingback: [52 Games] Thema 07: Sex » 52 Games » Zockwork Orange

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s